Seite auswählen
Konjunktiv vermeiden

Schluss mit “Sollten, können, hätten…” – Mit dem Vermeiden des Konjunktivs einen klaren Standpunkt vertreten.

Warum den Konjunktiv vermeiden?

Mit mir gibt es keinen Konjunktiv- oder noch einfacher und klarer: Ich bin kein Konjunktiv-Typ!

Durch den Konjunktiv nehmen viele Menschen unterbewusst die Kraft aus ihren eigenen Aussagen.
Die Verwendung des Konjunktivs wirkt aus der Sicht des Erzähler immer etwas höflicher, vorsichtiger und unaufdringlicher. Dies lässt die Person, welche gerade eine eventuell kritische Aussage macht, sich in einer gewissen Wohlfühlzone verstecken.

Wo gibt es in der Welt der Entscheidungen den Konjunktiv?

Es gibt ihn nie und nirgends. Wir definieren die Aufgabenstellung, wir legen das Ziel oder die Ziele fest. Wir arbeiten an deren Erreichung! Oder könnten wir an der Erreichung arbeiten, wenn wir denn nur Ziele festgelegt hätten?
Das Vermeiden des Konjunktivs in der direkten Sprach-Beziehung innerhalb eines Meetings setzt den Mut voraus, zu jedem Zeitpunkt, den eigenen Standpunkt klar für sich zu bestimmen, um ihn danach klar zu formulieren. Heute formulieren jedoch die meisten Menschen im Konjunktiv, weil Sie der irrigen Meinung sind, dass lässt Raum zum Ausweichen, für den Fall, dass der eigene Standpunkt doch nicht auf ungeteilte und positive Resonanz stößt.

Das äußert sich dann in den wenig schönen Flucht-Sätzen:

  • Ich meinte doch nur,

oder unklarer:

  • Ich würde doch eigentlich damit sagen wollen.

Nein! Wir sagen definitiv, – nicht eigentlich. Sonst stärken wir den Gesprächspartner zu den eigenen Lasten.

Die Kraft des Faktischen – was bewirkt der Verzicht des Konjunktivs in Meetings für die Zielsetzung?

Ja, wir sagen definitiv, – nicht eigentlich. Damit stärken wir alle in der Runde bei der Suche nach einem gemeinsamen Weg zur Lösung unserer Aufgaben. Ja, wir bekennen uns mutig zum Weglassen des Konjunktivs. Diese Erkenntnis spart Zeit und Missverständnisse.

Um den Konjunktiv zu vermeiden, müssen Sie und ich nicht einmal etwas tun!

Falls Sie mehr zum Thema „Firmencamps als innovative Entwicklung des Kommunikationstrainings“ neue erfahren möchten, treffen Sie mich auf einer Veranstaltung des ARCADEON oder lassen Sie uns in den Kommentaren diskutieren.

Jörg Bachmann

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jörg Bachmann

Autor: Jörg Bachmann

Jörg Bachmann gilt als einer der dynamischsten und innovativsten Hotelmanager Deutschlands. Der Geschäftsführer des mehrfach ausgezeichneten ARCADEON Tagungshotels gibt sein Wissen und seine Motivation als gefragter Consultant und Gastredner weiter.